Einblicke

Der Mensch & das Meer

·

Alle Mann an Bord, die Segel gesetzt, die Schoten gespannt und schon heißt es Ablegen – dem offenen Meer entgegen. Ein Blick auf die Seefahrt.

Die Weiten des Meeres haben die Menschheit schon immer fasziniert. Der Drang zu erkunden, was hinter dem Horizont liegt, ist so alt, wie die Menschheit selbst. Und doch, so alt und bekannt er auch sein mag, er steht beständig fort. Deshalb möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Faszination Seefahrt geben.

Bereits seit etwa 120.000 Jahren sucht der Mensch, in welcher Form auch immer, sein Glück auf der See. Wissenschaftler vermuten, dass bereits in der Altsteinzeit einfache Formen von Wasserfahrzeugen genutzt wurden. In diesem Fall vermutlich, um besser fischen zu können. Allerdings gibt es hierfür keine endgültig beweisenden Funde.

Erst um etwa 40.000 vor Christus, mit der Besiedlung Australiens, werden die Theorien der Forscher konkreter. So mussten die Menschen in dieser Zeit eine mehrere Kilometer breite Wasserstraße überqueren, um den roten Kontinent überhaupt erreichen zu können. Daher geht man heute davon aus, dass diese Menschen über Kenntnisse zur Seefahrt verfügt haben müssen. Man könnte also sagen, sie sind die ersten Seefahrer, die uns heute bekannt sind.

Bis um etwa 7.000 vor Christus die ersten hochseetauglichen Boote entstehen, spielt sich der Großteil der Seefahrt entlang der Küsten oder auf größeren Flüssen ab. Besonders im Zusammenhang mit der Fischerei haben Wissenschaftler entsprechende Funde gemacht.

Mit Beginn der Hochseefahrt mehren sich auch die Anzeichen für überseeischen Handel, wie beispielsweise Werkzeuge aus Materialien, die in bestimmten Gegenden in dieser Form nicht vorkommen. Besonders im alten Ägypten sind die Fortschritte im Bootsbau zu dieser Zeit sehr eindrucksvoll. Beispielsweise begann man hier Ruder zu nutzen, um zielgerichteter steuern zu können.

Mit der Zeit wurden die Schiffe in verschiedenen Teilen der Welt immer größer, effizienter und komplexer. Im gleichen Zuge vervielfältigten sich die Handelswege, aber auch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Völkern. Zudem entstehen Phänomene wie die Piraterie oder waghalsige Erkundungsfahrten. Auch Entdecker nutzten den Seeweg zunehmend, um neues Land, fremde Welten und mögliche neue Handelswege und –güter zu entdecken. Einer der wohl berühmtesten Entdecker hierunter war mit Sicherheit Christoph Kolumbus.

Von da an gehen die verschiedenen Entwicklungsepochen der Seefahrt mehr oder weniger ineinander über. Immer wieder werden die Schiffkonstruktionen erweitert, verbessert, für verschiedenste Zwecke ausgebaut und schließlich auch motorisiert und für den Tauchgang tauglich gemacht. Doch eines ist seither gleich geblieben: der Wunsch, die Weiten der Meere und das Meer selbst zu bezwingen.

Noch heute ist es ein Traum oder eine Leidenschaft, einmal auf einem richtigen Schiff mitzufahren und dieses einzigartige Gefühl der Freiheit selbst zu erleben. Sei es eine kleine Yacht, ein historischer Viermaster oder ein gigantischer Kreuzfahrtdampfer – Möglichkeiten gibt es heute viele.

Und sollten auch Sie einmal in den Genuss kommen, die See herauszufordern, dann merken Sie sich:

„Es gab bislang keinen bedeutenden Mann, der sein ganzes Leben auf dem Festland verbrachte.“
(Herman Melville)

 

Mehr spannende Geschichten, exklusive Angebote und interessante Informationen rund um das stilvolle Reisen gibt es in unserem Newsletter - gleich hier abonnieren.

UNSERE EMPFEHLUNG
Reisetipps

Müssen es denn immer ferne Ziele sein, die das Herz des Reisenden bereichern? Ganz klar: Nein! Auch Europa hat unheimlich viel zu bieten.

UNSERE EMPFEHLUNG
Sehnsucht in Bildern

Lebendige Städte, undurchdringliche Regenwälder, zerklüftete Gletscher – Argentinien ist pure Inspiration für die Sinne.